Tel.+39 349 878 9128 Kontakte
Suche+
Your search results
18 Dezember 2018

Der Cartellate-Verkäufer

Endlich ist die Jahreszeit gekommen, die Piero liebt, Weihnachten mit den traditionellen Süßspeisen. Im Dezember ist er immer in den Straßen seines Dorfes unterwegs, dessen Bäume, Balkone und Geschäfte mit vielen Lichtern geschmückt sind.

Piero ist ein aufgeweckter Junge im Rollstuhl, den jeder im Dorf kennt und liebt. Sie nennen ihn den Cartellate-Verkäufer, weil er zu dieser Jahreszeit immer mit einem Rucksack, der an der Lehne seines Rollstuhls befestigt ist, und einer riesengroßen Schale, die er auf den unbeweglichen Beinen balancierend mit den Armen festhaltend, unterwegs ist, was ihn aber nicht daran hindert dieses Weihnachtsgebäck, dass seine Mutter herstellt, alleine zu verkaufen und es den Meistbietenden zu geben.

Er verkauft sie einzeln und erobert die Menschen mit seinem Mitgefühl und einer Dosis entwaffnender Zärtlichkeit, so dass jeder ihm auch das Doppelte von dem geben würde, was er verlangt.

Cartellate mit Vincotto

Cartellate mit Vincotto

Die Cartellate sind besondere Süßigkeiten, die nur in Apulien vorkommen. Sie werden aus frittiertem Teig hergestellt und danach in Vincotto getaucht, der aus Feigen, Quitten oder Johannisbrotfrüchten gewonnen wird. Es gibt auch diejenigen, die sie mit Honig und einer Prise bunter Streusel anrichten.

Der Name Cartellate wird vor allem in der Region Bari verwendet, sie werden aber in ganz Apulien zubereitet, auch wenn sie unterschiedliche Namen haben.

Piero ist auch in der Lage, Abends vor dem Zubettgehen, seiner Mutter beim Herstellen dieser Süßspeisen aus Teigstreifen zu helfen, während sie ihm die Geschichte dieses Weihnachtsgebäcks erzählt. Sie drücken die Kante der Streifen zusammen, damit eine Seite an der anderen haftet, dann wickeln sie sie auf, um eine Rosette zu bilden, die nach der Tradition des alten Bari, den Heiligenschein des Jesuskindes, symbolisiert.

Cartellate

Cartellate

Diesen Namen verdanken sie, auch wenn die Etymologie unsicher ist, dem griechischen Wort Kartallos, einem Korb mit vielen Spitzen.

In dieser Zeit werden nicht nur Cartellate zubereitet, sondern auch andere Köstlichkeiten, die die weihnachtliche Atmosphäre prägen. Die apulischen Süßigkeiten sind zahlreich und unterscheiden sich in dieser Region häufig sehr von Provinz zu Provinz, aber alle sind sehr lecker und einige sehr einfach zuzubereiten.

Pettole

Pettole

Die Pettole, Teigbällchen aus Wasser und Mehl, die in kochendem Öl gebraten werden und dann mit Zucker, oder für den der mag mit Zimt, bestreut werden. Castagnelli, Sassanelli, Porcedduzzi, sehr kleine Pfannkuchen, garniert mit Honigsirup, das Marzipan, in einigen Gegenden zusätzlich mit kandierten Früchten oder Nelken zubereitet; und viele andere Süßigkeiten, die man zusammen mit Limoncello oder Schokoladen-, Lorbeer-, und Likör aus wildem Fenchel genießen kann, der ausschließlich zu Hause hergestellt wird.

Castagnelli, Sassanelli, Porcedduzzi

Castagnelli, Sassanelli, Porcedduzzi

Nachdem die Rosetten zubereitet und auf einem Baumwolltuch getrocknet worden sind, steht Pieros Mutter im Morgengrauen auf, um sie zu frittieren, und legt sie tagsüber in den Vincotto ein, der nicht nur das ganze Haus, sondern auch die Straße in der Sie leben danach duften lässt. Abends sind sie dann fertig, so dass er durch die Straßen des Dorfes oder auf den Plätzen spazieren gehen kann, um seine berühmten Cartellate zu verkaufen, wodurch er fast selbst zu einem festen Teil der Weihnachtsgeschichte wird und damit dem Wunder, das das Weihnachtsfest überall zu verbreiten vermag.

Categoria: Erfahrungen