Tel.+39 349 878 9128 Kontakte
Suche+
Your search results
19 Februar 2018

Otranto

Otranto ist der östlichste Punkt von Apulien, mit Blick auf die Adria als Brücke zwischen dem Orient und dem Okzident und genau das hat es zu einer schönen Stadt voller Geschichte und Kultur gemacht.

Heute ist Miriams Geburtstag, und ich möchte mit ihr einen Ausflug in eine wunderschöne Stadt Süditaliens machen.

Ich schaue sie von Zeit zu Zeit an, während ich fahre, wie sie die Felder am Rand der Straße betrachtet: Sie bevorzugt es, dass der Tag so verläuft, wie er kommt, fragt nicht nach etwas Besserem. Deshalb liebe ich sie, weil sie jeden Moment im Leben zu leben weiß.

Ich möchte ihr den Baum des Lebens in der Kirche Santa Maria Annunziata zeigen, er wird sie faszinieren.

Es handelt sich dabei um das berühmteste Bodenmosaik des Okzidents. Darin ist die gesamte Geschichte und mittelalterliche Kultur enthalten und es wurde von einem Mönch griechischen Ursprungs gemacht. Eine imaginäre Welt der religiöser Symbolik und des Alten Testaments, die nicht nur Gelehrte anzieht.

Die Kathedrale ist ein schönes Beispiel romanischer Kunst mit einer gotischen Rosette und einem orientalischen Portal.

Die Spuren der verschiedenen Einflüsse durch die Aufeinanderfolge unterschiedlicher Besatzer sind auch hier überall sichtbar.

Das Castello Aragonese ist auch ein deutliches Zeichen der Anwesenheit der Türken, die 1480 die Stadt besetzten. Diese widersetzte sich dem Ansturm 15 Tage lang,  dank des Opfers von 800 Einwohnern Otrantos, die ihren Glauben nicht verleugneten.

Es war ein schwerer Schlag, ein Zeichen, das im Gedächtnis der Bewohner eingebrannt blieb, auch dank der Kapelle der Märtyrer, die ihnen im Inneren der Kathedrale geweiht wurde.

„Ida, wird es eine Ausstellung im Schloss geben?”, fragt mich Miriam plötzlich, als ob sie in der Lage gewesen wäre meine Gedanken zu lesen.

 

„Wahrscheinlich ja, es beherbergt immer schöne Ausstellungen oder Veranstaltungen verschiedenster Art; vor einiger Zeit habe ich eine Ausstellung über Andy Warhol gesehen“, antworte ich ihr.

Sie schaut erneut auf die Straße und betrachtet die Olivenhaine, ich bin mir sicher, dass diese das Thema ihres nächsten Gemäldes sein werden. Die Szenerie berührt einen immer.

Ich möchte sie in die Bucht der Türken mitnehmen, dieser Tag verdient eine so spektakuläre Aussicht wie das Karibische Meer von Salento.

Ich weiß jetzt schon, dass sie im weißen Sand barfuß laufen wird, nahe des Pinienwaldes, der in dieser Jahreszeit nach der mediterranen Macchia duftet. Wir werden Hand in Hand Spazierengehen und von dort aus sieht man die imposanten Stadtmauern mit Blick auf die blaue Adria: Der perfekte Ort, um ihre Hand anzuhalten.

 

Das historische Zentrum von Otranto ist typisch: weiße Häuser, die von Gärten flankiert oder getrennt sind, enge Gassen, die mit Souvenirläden und Restaurants geschmückt sind, in denen Sie die apulische Küche probieren können. Wir beide lieben die traditionelle Küche und wir können mit einem wunderbaren Negramaro auf seinen Geburtstag anstoßen.

Es ist eine Stadt, frühchristlichen Ursprungs, ein Juwel der Geschichte und Kunst, die unbedingt besucht werden sollte, und kann auch  Ziel eines längeren Urlaubs sein, um die Orte in der Nähe zu besuchen, wie Santa Cesarea Terme und Porto Badisco, die schöne Strände der Alimini-Seen zu genießen oder den felsigen Küstenabschnitt von Torre Sant’Andrea und Torre dell’Orso zu bestaunen.

Otranto ist der richtige Ort, wenn man sich von der Natur und der Schönheit der Kunst angezogen fühlt oder fühlen möchte.

Categoria: Ziele und Routen